Deine Ausbildung zum Privatpiloten PPL(A)

Du möchtest eine Privatpilotenlizenz PPL(A) erwerben, oder?

Du bist Dir noch nicht sicher?

Wir erörtern gerne mit Dir, welche Ausbildung für Dich die Richtige ist. Dazu möchten wir Dich in unsere FlugSchule herzlich einladen. Denn in einem persönliches Gespräch können wir alle offenen Fragen klären und Du kannst unsere FlugSchule gleich kennen lernen.

Was darfst Du mit einer Privatpilotenlizenz PPL(A)

Flugzeuge fliegen !!!


Etwas konkreter: Die Lizenz berechtigt Dich grundsätzlich zum Fliegen von Flugzeugen zu nicht gewerblichen Zwechen – einfach ausgedrückt: Du darfst damit kein Geld verdienen.

Außerdem musst Du, um diese Lizenz auch ausüben zu können, sogenannte Berechtigungen erwerben. Diese beziehen sich auf eine bestimmte Flugzeugklasse oder Flugzeugmuster aber auch die Art der Flugdurchführung. Nach Abschluss dieser Ausbildung bekommst Du daher auch die Berechtigung einmotorige Flugzeuge mit einmotorigem Kolbenantrieb zu fliegen, die an Land starten und landen (SEP (land) – single engine piston (land)) gleich miteingetragen, da Du ja auf so einem Flugzeug Ausbildung gemacht hast.

Wie gehtst Du am Besten vor?

1. Um die Ausbildung machen zu können benötigen wir einige Unterlagen von Dir. Diese Nachweise sind nicht alle bei Ausbildungsbeginn vorzulegen, können aber wenn sie zu spät in Angriff genommen werden sehrwohl die Ausbildung verzögern.


Wir haben Dir diese Unterlagen in einer Tabelle zusammengefasst:
Was ?Wann ?Woher ?Ist noch was ?
Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem LuftSiG auch "ZÜP" genanntBei AusbildungsbeginnBei der zuständigen FlugsicherheitsbehördeZur Aufnahme der Ausbildung reicht zunächst die schriftliche Bestätigung, dass diese Überprüfung beantragt wurde.
Auszug aus dem VerkehrszentralregisterBei AusbildungsbeginnKraftfahrt BundesamtDieser Nachweis kann auch nachgereicht werden, allerdings nur dann wenn KEINE Punkte eingetragen sind.
Teilnahmebescheinigung LSM-KursVor Aufnahme der praktischen Ausbildungz.B. Rotes Kreuz, JohanniterDer selbe Lehrgang, der für den Kfz Fürerschein notwendig ist. Teilnahme darf nicht mehr als 2 Jahre her sein.
Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2Vor dem 1. AlleinflugFliegerärztliche Untersuchungsstelle
Verzeichnis beim Luftfahrt-Bundesamt
Wir empfehlen diese Untersuchung bereits bei/vor Beginn der Ausbildung durchfühen zu lassen. Eine negative Bescheidung bedeutet hier, dass Du die Ausbildung abbrechen, aber zumindest unterbrechen, musst.
3 PassbilderVor den 1. AlleinflugBeim Fotografen :)Diese Bilder müssen nicht biometrisch sein. Es reicht aus, wenn sie gleich sind und einen einfarbigen Hintergrund haben.
Berechtigung zur Durchführung des Sprechfunkverkehrs (BZF)Vor dem 1. Alleine-ÜberlandflugPrüfung bei der BundesnetzagenturHinreichende Vorbereitungslehrgänge bieten wir hierzu an. Da dies Bestandteil der Ausbildung ist, kann ein Lehrgang bei uns zu der Mindestausbildungszeit Theorie angerechnet werden.

2. Du kommst zu uns in die Flugschule und bringst einen gültigen Personalausweis/Reisepass mit, da wir gestzlich dazu verpflichtet sind deine Identität zu prüfen.

Wir schließen dann einen Ausbildungsvertrag mit Dir. Den kannst Du Dir >hier< auch schon herunterladen und durchlesen.


3. Sobald die Mindestunterlagen für die Ausbildung bei uns eingegangen sind, können wir offiziell mit der Ausbildung beginnen. Selbstverständlich kannst Du bereits bis dahin den Unterricht besuchen, diese Stunden können aber dann leider nicht zu den Ausbildungszeiten addiert werden.


4. Sobald die Voraussetzungen auch für die praktische Ausbildung vorliegen, kannst Du bei uns die Erste Flugstunde erleben.

Wie läuft Deine Ausbildung zur Privatpilotenlizenz PPL(A) ab?

Einerseits ist das ganz einfach zu beantworten: Du lernst in vielen Schritten die Kenntnisse und erwirbst die Fähigkeiten, die aus Dir einen Privatpiloten machen.

Andereseits ist es recht schwer diese Frage zu beantworten, denn die Ausbildung hat zwar klare Grenzen und definierte Ziele, dazwischen ist aber viel Raum für die individuelle Anpassung Deiner Ausbildung auf Deine Ausbildungsfortschritte.

Das heisst der Ausbildungwerdegang ist für Jeden unterschiedlich. Bis zur Mitte der praktischen Ausbildung muss man die Theoretische Prüfung bestehen.

Die Theoretische Ausbildung umfasst folgende Fächer:

  • Luftrecht
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Meteorologie
  • Kommunikation (Wird durch ein Sprechfunkzeugnis ersetzt)
  • Grundlagen des Fliegens
  • Betriebliche Verfahren
  • Flugleistung und Flugplanung
  • Allgemeine Luftfahrzeugkunde
  • Navigation

Es lassen sich einige Eckpunkte der praktischen Ausbildung festlegen:

  • Erlernen der grundlegenden Steuermöglichkeiten des Piloten
  • Effizentes Herstellen konkreter Flugzustände
  • Festigung der Manövierfähigkeiten und Erlernen des Anflugs und der Landung
  • Grundlegende Vorgehenweisen zur Entscheidungsfindung gerade während des Fluges
  • Grundlegende Methoden zur Flugwegfindung und deren Umsetzung
  • Umgang mit nicht normalen Flugzuständen und Flugsituationen als auch mit Notverfahren
  • Erstmaliges Handhabung des Flugzeuges und Durchführung eines Fluges – Alleine
  • Weiterführende Festigung der navigatorischen Fähigkeiten
  • praktische Umsetzungen der Flugdurchführung und deren Einfluss auf die Planung selbst
  • Festigung der Notverfahren und sonstiger nicht normaler Fluggegebenheiten
  • Übungen der Flugplanung und Durchführung auch ohne Begleitung eines Fluglehrers
  • Sammeln von Erfahrungen für die eigenverantwortliche Flugdurchführung
  • konkrete Überprüfung und Übungen zu den festgelegten Ausbildungsziele

Die Ausbildung findet Ihren Abschluss in einer Prüfung mit einem, durch die Aufsichtbehörde bestellten, Prüfer.

Wieviel Zeit musst Du einplanen?

Du musst Zeit und ein wenig Geld investieren.

Da es sich hierbei um deine Freizeit handelt und diese sicherlich sehr kostbar ist, möchte ich damit anfangen, was Du bei uns NICHT bekommst:

  • Arbeitsstunden
  • Pflichtveranstaltungen

Das spart ja schon mal Zeit, aber dennoch ist der Aufwand nicht unerheblich. Man muss ca. 300 Stunden Zeit investieren, um diese Ausbildung erfolgreich abschließen zu können. Natürlich gilt das nicht für Jeden, denn nicht jeder muss den gleichen Zeitaufwand investieren um,

  • die Theorie zu lernen
  • die praktische Ausbildung vor- und nachzubereiten
  • die Ausbildungsziele in der Praxis zu erreichen

Wenn Du diese 300 Stunden zum Beispiel auf 10-12 Stunden pro Woche verteilst wirst Du die Ausbildung in etwa einem halben Jahr absolvieren könnnen. Diese Entscheidung legt bei Dir, denn auch z.B. eine Ausbildung innerhalb nur eines Monats ist möglich bei einem entsprechenden Engagement deinerseits.

Wie geht es nach dem Erwerb dieser Lizenz weiter?

Das Pilot sein höhrt ja nicht mit der Ausbildung auf
im Gegenteil da fängt das Fliegerleben erst richtig an !!!

Was solltest Du aber dennoch beachten:

regelmäßiges Fliegen

Du solltest gerade nach dem Erwerb der Lizenz darauf achten regelmäßig zu fliegen. Das gilt auch für längere Schlechtwetter-Perioden. Sagt ja keiner, dass Du das Alleine machen mußt. Nur ist es nun mal so, dass Du unmittelbar nach dem Erwerb der Lizenz gut trainiert bist. Aber zum Einen gilt es diesen Trainingsstand zu erhalten und zum Anderen eine gewisse Flugerfahrung zu sammeln, um deine Fähigkeiten und Kenntnisse zu erhalten.

sich über Änderungen informieren

Die Rechtsgrundlagen auch für das Fliegen sind nicht in Stein gemeißelt und so solltest Du darauf achen zumindest vor einem geplanten Flug einen aktuellen Stand zu haben.


Wie erhalte ich diese Lizenz mit Mindestaufwand?

Wir haben die Pilotenlizenz alle gemacht um zu fliegen, aber was mach ich wenn ich mal nicht fliegen kann oder andere Lebenshwerpunkte im Vordergrund stehen? Will heißen, wass muss ich mindestens tun, um diese Lizenz zu erhalten:

Eigentlich nichts...denn diese Lizenz wird Dir unbefristet erteilt.. ABER:

Willst Du die Lizenz ausüben - sprich Du möchtest fliegen - reicht die Lizenz alleine nicht aus. Du musst auch:

  • ein gültiges Tauglichkeitszeugnis haben

    Was das angeht ist es ganz einfach. Auf den Tauglichkeitsdokument ist ein Datum für die Klasse 2 eingetragen. Bis zu diesem Datum gilt diese Tauglichkeit für die PPL(A) längstens (Bitte beachte, dass die Tauglichkeit auch vor diesem Datum erlöschen kann, z.B. durch eine Operation o.ä.)
  • eine gültige Klassenberechtigung haben

    Die Berechtigungen sind in deiner Lizenz eingetragen und werden unterschiedlich verlängert. Allerdings bekommst Du, wie bereits erwähnt, die Klassenberechtigung "SEP (land) PIC" nach Abschluss der Ausbildung. Deshalb gehe ich auf diese Klassenberechtigung näher ein.

Die Klassenberechtigung "SEP (land) PIC"

Diese Klassenberechtigung hat eine Gültigkeit von zwei Jahren. Man kann diese vor Ablauf der Gültigkeit "verlängern" oder nach Ablauf der Gültigkeit "erneuern".

Die Verlängerung kann durch Flugerfahrung und einen Schulungsflug mit einem Fluglehrer erfolgen:

Du musst hierzu in den zwölf Monaten vor Ablauf der Klassenberechtigung mindestens:

  • Zwölf Flugstrunden in dieser Klasse (oder TMG)
  • - davon musst Du bei mindestens sechs Stunden der verantwortlicher Pilot gewesen sein (der Rest kann auch z.B. Ausbildung sein)
  • - davon musst Du mindestens 60 Minuten mit einem Fluglehrer geflogen sein (Achtung: Bei diesem Flug bist Du NICHT der verantwortliche Pilot)
  • Zwölf Starts und Landungen in dieser Klasse (oder TMG)

Hier ist noch anzumerken, dass der Schulungsflug mit einem Fluglehrer durchgeführt werden sollte, der auch eine Prüfberechtigung hat, denn die Verlängerung muss in die Lizenz eingetragen werden und diesen Eintrag darf nur ein Prüfer druchführen (oder die Aufsichtsbehörde)

Du kannst auch verlängern, indem Du in den drei Monaten vor Ablauf der Klassenberechtigung eine Befähigungsüberprüfung mit einem Sachverständigen (Prüfer) durchführst.

Ist die Klassenberechtigung abgelaufen musst Du diese erneuern. Dies geht nur bei einer Ausbildungseinrichtung ATO - also bei uns - und beinhaltet, je nachdem wie lange diese schon abgelaufen ist, praktische Trainingseinheiten und abschließend eine Befähigungsüberprüfung.